Willkommen bei der AXA Schweiz
Login myAXA
 
 
 

Fahrer-Assistenz-Systeme

Mehr Sicherheit und Komfort

Stiftung für Prävention

Obwohl das Verkehrsaufkommen auf Schweizer Strassen in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat, ist die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten bei Unfällen deutlich zurückgegangen. Dazu beigetragen haben Verbesserungen der Infrastruktur oder rechtliche Rahmenbedingungen wie der 0,5-Promille-Grenzwert und Tempolimits, sowie technische Massnahmen an Fahrzeugen wie z. B. die modernen Fahrer-Assistenz-Systeme (FAS). Diese unterstützen und entlasten den Fahrer im Verkehr und ergänzen das menschliche Reaktionsvermögen in heiklen Situationen. Je mehr Fahrzeuge mit FAS ausgestattet sind, desto mehr Unfälle können verhindert werden.

Der AXA ist es ein grosses Anliegen, dass möglichst viele Autos auf Schweizer Strassen mit FAS ausgestattet und dadurch sicherer unterwegs sind. Daher setzt die AXA sich dafür ein, die Bekanntheit der FAS in der Bevölkerung zu erhöhen.

 

Intelligente Technik

Passive Sicherheitssysteme wie Airbags und Sicherheitsgurte kommen erst zum Einsatz, wenn ein Unfall passiert. Ganz anders die Fahrer-Assistenz-Systeme: Sie helfen wirkungsvoll Unfälle zu verhindern, erkennen Risiken, warnen vor Gefahren und nehmen bei Bedarf Korrekturen vor. So können Sie sicherer und entspannter fahren.

Mit ausgereifter Technik erfüllen FAS drei Hauptaufgaben:

 

  • Fahrdynamik
    Kritische Fahrsituationen entschärfen mit elektronischer Stabilitäts-Kontrolle (ESC), Anti-Blockier-System (ABS) und Brems-Assistent (BA).

    Dank ESC können bis zu 40 % der Unfälle mit Todesfolge verhindert werden! Bei Unter- oder Übersteuern reduziert ESC das Tempo und korrigiert durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder den Kurs des Autos. Dadurch können Schleuderunfälle verhindert werden. Das ABS optimiert das Bremsverhalten jedes einzelnen Rades und erhält dadurch die Lenkfähigkeit und Seitenführung des Fahrzeugs. Raddrehzahl-Sensoren überwachen alle Räder und regeln bei Bedarf den Bremsdruck, um ein Ausbrechen des Fahrzeugs zu verhindern. Der BA erkennt aufgrund einer raschen Pedalbetätigung des Fahrers eine Notbremssituation und erhöht daraufhin den Bremsdruck automatisch auf das maximal mögliche Niveau. Dadurch wird der Bremsweg deutlich verkürzt.

  • Längsführung
    Das Auffahrrisiko senken mit Abstand-Regulierungs-System (ACC), Kollision-Warn-System (CWS) und Kollision-Vermeidungs-System (ACA).

    Das ACC passt die Geschwindigkeit automatisch dem Verkehrsfluss an. ACC erfasst mit einer Kamera den Verkehr auf der eigenen Fahrspur, misst die Geschwindigkeit des voran fahrenden Fahrzeuges und sorgt für den richtigen Abstand. Das CWS basiert auf den Daten der ACC-Sensorik. Bei Gefahr warnt das System den Fahrer, damit dieser rechtzeitig reagieren kann. Je nach Hersteller erfolgt die Warnung durch einen spürbaren Bremsdruck, ein akustisches oder optisches Signal oder durch Straffen des Sicherheitsgurts. Das ACA leitet bei Gefahr präventive Massnahmen ein: Der Bremsdruck wird erhöht und die Bremsbacken werden so nah wie möglich an die Bremsscheiben herangefahren. Reagiert der Fahrer nicht, greift das Bremssystem ein und bringt das Fahrzeug rechtzeitig zum Stillstand.

  • Querführung
    Kollisionen vermeiden mit Spur-Wechsel-Assistent (LCA), Spur-Verlassungs-Warner (LDW) und Spur-Halte-Assistent (LKS).

    Der LCA warnt beim Spurwechsel vor drohenden Kollisionen. Das System wird beim Betätigen des Blinkers aktiviert und Hindernisse werden mit Radarsensoren, Kameras oder Laserscannern erfasst. Dadurch reduziert sich das Risiko andere Fahrzeuge zu übersehen – auch die im toten Winkel. Die Warnungen erfolgen je nach Hersteller optisch, akustisch oder durch Vibration im Lenkrad. Der LDW behält die Spurmarkierungen mit einer Kamera immer im Auge. Beim unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur alarmiert das System den Fahrer, z. B. mit einer sanften Gegenlenkbewegung, damit eine Korrektur vorgenommen werden kann. Der LKS reagiert mit einem akustischen oder optischen Warnsignal, wenn die Spur ohne Blinkzeichen verlassen wird. Falls der Fahrer nicht reagiert, greift das System korrigierend ein.


BeraterSuche