Willkommen bei der AXA Schweiz
Login myAXA
 
 
 

Einkauf in die Pensionskasse

Vorsorgelücken schliessen

Welche Auswirkungen haben Lohnerhöhungen, Pensionskasseneintritt nach dem 25. Lebensjahr oder eine Auszeit für die Kinderbetreuung auf Ihr Altersguthaben.


Spar-Defizite vermeiden

Lohnerhöhungen, Pensionskasseneintritt nach 25 oder Auszeit für die Kinderbetreuung. All das kann zu einem Spar-Defizit in Ihrer beruflichen Vorsorge führen. Durch einen Einkauf in die Pensionskasse füllen Sie die Lücke wieder auf und verbessern Ihren Vorsorgeschutz.

Ihre Vorteile
  • Vorsorgelücken schliessen
  • Altersleistungen verbessern
  • Steuern sparen
Wie entstehen Lücken?

Ihr heute maximal mögliches Altersguthaben ist in der Regel höher als Ihr tatsächlich vorhandenes, da Sie seit Alter 25 bei einem tieferen Lohn niedrigere oder bei einem Unterbruch Ihrer Erwerbstätigkeit gar keine Sparbeiträge in die berufliche Vorsorge bezahlt haben. Lücken entstehen auch bei einem Wechsel von Teilzeit- auf Vollzeitanstellung oder bei einer Verbesserung des Vorsorgeplans durch Ihre Pensionskasse bzw. bei einem Stellenwechsel.
Mit einem Einkauf gleichen Sie den Unterschied zwischen dem vorhandenen und dem möglichen Altersguthaben aus und vermeiden im Alter Leistungseinbussen.



Lückenlos in den Ruhestand

Das Portal "Meine Pensionskasse" unterstützt Sie mit wichtigen Hinweisen bei der Aufstockung Ihres Altersguthabens, damit Sie für Vorsorgefälle gut gerüstet sind.

  • Wann ist ein Einkauf möglich?

    Ein Einkauf ist grundsätzlich immer möglich, sofern es Ihr Vorsorgereglement vorsieht. Haben Sie für die Finanzierung von Wohneigentum aber bereits Pensionskassengelder vorbezogen, dürfen Sie Beitragsjahre erst einkaufen, wenn Sie die Vorbezüge zurückbezahlt haben.

    Ausnahme: Sie sind von dieser Einschränkung ausgeschlossen, wenn Sie weniger als 3 Jahre vor der Pensionierung stehen oder den Wiedereinkauf aufgrund einer durch Scheidung entstandenen Vorsorgelücke vornehmen.

    Bei vorzeitiger Pensionierung
    Auch bei der vorzeitigen Pensionierung können Sie die entstehende Vorsorgelücke durch einen Einkauf ganz oder teilweise ausgleichen. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihre Pensionskasse.

  • Wie ermittle ich den möglichen Einkaufsbetrag?

    Vergleichen Sie Ihr maximal mögliches Altersguthaben mit dem effektiv vorhandenen. Die Differenz entspricht Ihrer maximal möglichen Einkaufssumme.

     

    Einkauf Pensionskasse

     

    Das maximal mögliche Altersguthaben berechnet sich aus vier Parametern:

    • dem aktuell versicherten Lohn
    • der reglementarischen Sparskala
    • dem Zeitraum zwischen dem Beginn des Sparprozesses gemäss Reglement (in der Regel ab 25) und dem Zeitpunkt der Einkaufsberechnung
    • der Verzinsung

    Das effektive Altersguthaben setzt sich aus dem aktuellen Altersguthaben und allfälligen Guthaben auf Freizügigkeitskonten oder –policen zusammen.

  • Steuern sparen
    Sparen Sie bares Geld, indem Sie den eingekauften Betrag vom steuerbaren Einkommen abziehen.
    Eine provisorische Berechnung führen Sie ganz einfach mit dem Steuerrechner der eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) durch.

 

Für Versicherte bei einer Pensionskasse der AXA

Vorgehen für einen Einkauf

Haben Sie sich für einen Einkauf von Beitragsjahren entschieden? Melden Sie Ihren Einkauf in die Pensionskasse direkt bei uns an. Dank dem Online-Formularservice der AXA ist das ganz unkompliziert möglich:

  • Einkaufsformular ausdrucken
  • Formular ausfüllen und an die AXA zurücksenden
  • Die AXA teilt Ihnen die maximale Einkaufssumme mit und sendet Ihnen einen vorbereiteten Einzahlungsschein.
Provisorische Leistungsberechnung bei einem Einkauf von Beitragsjahren

Sie möchten wissen, wie sich Ihre Leistungen nach einem Einkauf von Beitragsjahren erhöhen? Nutzen Sie dazu unseren Online-Rechner. Den Zugriffscode finden Sie ebenfalls auf Ihrem Persönlichen Ausweis, den Sie jedes Jahr bekommen.

Online-Berechnung

Ist der Zugriff nicht möglich, fordern Sie die Berechnung einfach über Ihren Arbeitgeber an.



Häufige Fragen rund um den Einkauf in die Pensionskasse

Gute Vorsorge bedarf guter Vorbereitung. Mit der Schliessung allfälliger Vorsorgelücken in der 2. Säule tun Sie einen grossen Schritt in diese Richtung. Kleine Unklarheiten auf dem Weg dorthin beseitigt die AXA Winterthur im Nu: Unsere Experten geben Auskunft zu den häufigsten Fragen rund ums Thema Einkauf in die Pensionskasse.

  • Guthaben aus der Säule 3a nutzen
    Darf ich Guthaben von meiner Säule 3a auf meine Pensionskasse übertragen?

    Ja, für den Einkauf in die Pensionskasse ist ein Übertrag aus der Säule 3a möglich. Das übertragene Guthaben bleibt steuerlich neutral.

  • Vorsorgeguthaben aus dem Ausland
    Ich war im Ausland berufstätig und möchte nun das dort angesammelte Vorsorgeguthaben als Freizügigkeitsleistung in eine schweizerische Pensionskasse einbringen. Ist das möglich?

    Nein, grundsätzlich ist das nicht möglich. Sie können die Gelder jedoch in Form eines Einkaufs von Beitragsjahren in Ihre schweizerische Pensionskasse übertragen.

  • Vorsorgelücke nach Scheidung
    Kann ich den Betrag, der bei einer Scheidung vom Vorsorgeguthaben abgezogen wurde, wieder einkaufen?

    Ja, das ist möglich.

  • Frist für Einkauf nach einer Scheidung
    Bis wann ist der Wiedereinkauf nach einer Scheidung möglich?

    Ein Wiedereinkauf in die Pensionskasse ist grundsätzlich bis zum Eintritt eines Vorsorgefalles (Pensionierung, Invalidität oder Todesfall) möglich.

  • Einkauf bei Invalidität
    Kann ich fehlende Beitragsjahre in meiner Pensionskasse einkaufen, wenn ich bereits voll invalid bin?

    Nein, ein Einkauf ist dann nicht mehr möglich. Mit dem Eintreten eines Vorsorgefalles (u. a. Invalidität) endet die Möglichkeit für Sie als Versicherten, Vorsorgemassnahmen zu treffen.

  • Einkaufszwecke
    Wozu dient ein Einkauf?

    Für einen Einkauf gibt es grundsätzlich drei Beweggründe.

    1. Fehlende Beitragsjahre

    Sind z. B. aufgrund eines Auslandaufenthaltes oder eines Arbeitsunterbruchs Beitragslücken entstanden, können Sie die fehlenden Beiträge durch einen Einkauf nachfinanzieren. Sie erreichen dadurch dieselben Leistungen, die Sie ohne Ausfall erreicht hätten.

    2. Rentenerhöhung bei vorzeitiger Pensionierung

    Bei vorzeitiger Pensionierung fällt Ihre Rentenleistung kleiner aus. Um dieser Reduktion entgegenzuwirken und höhere Renten zu erreichen, ist ein Einkauf für die vorzeitige Pensionierung möglich.

    3. Vorsorgelücke nach Scheidung

    Bei einer Scheidung wird das Vorsorgeguthaben geteilt. Die an den geschiedenen Ehepartner ausbezahlten Pensionskassenguthaben können allenfalls eine Vorsorgelücke verursachen. Durch einen Einkauf kompensieren Sie den weggefallenen Betrag.

    Einschränkungen

    Haben Sie früher bereits einmal Pensionskassengeld für die Finanzierung von Wohneigentum vorbezogen? Einen Einkauf fehlender Beitragsjahre oder für die vorzeitige Pensionierung können Sie erst vornehmen, wenn Sie die Vorbezüge zurückbezahlt haben.

    Bei einem Einkauf aufgrund einer Scheidung gilt diese Regelung nicht.



​Erklärung wichtiger Begriffe

Altersguthaben

Das Altersguthaben aus der beruflichen Vorsorge ist das Guthaben, das Sie laufend in der 2. Säule aufbauen. Ihr vorhandenes Altersguthaben setzt sich zusammen aus

  • den individuellen Altersgutschriften
  • den eingebrachten Freizügigkeitsleistungen
  • allfälligen Einlagen durch den Arbeitgebers und/oder durch Einkauf
  • den auf diesen Beträgen gutgeschriebenen Zinsen
  • Überschussanteilen

Massgebend für die Höhe Ihres obligatorischen Altersguthabens sind ausschliesslich die Altersgutschriften und Einlagen gemäss den Mindestvorschriften des BVG sowie deren Verzinsung. Für die Verzinsung gilt der vom Bundesrat festgelegte Mindestzinssatz.

 

Altersgutschriften

Die Altersgutschriften dienen dem Aufbau von Altersguthaben. Sie setzen sich zusammen aus den Sparbeiträgen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Höhe der Altersgutschriften ist im Vorsorgereglement jeder Vorsorgeeinrichtung festgelegt und berechnet sich grundsätzlich prozentual anhand des versicherten Lohnes. Gemäss BVG kommen folgende Prozentsätze zur Anwendung:

Mann
(Lebensalter) 
Frau
(Lebensalter)
Höhe Altersgutschrift
25 - 34 25 - 34 7%
35 - 44 35 - 44

10%

45 - 54 45 - 54 15 %
 55 - 65 55 - 64 18%

 

Altersrente

Die jährliche Altersrente errechnen Sie, indem Sie das Altersguthaben bei Erreichen der Pensionierung mit dem zu diesem Zeitpunkt gültigen Umwandlungssatz multiplizieren.

 

Freizügigkeitskonto

Treten Sie vorübergehend oder definitiv aus einer Vorsorgeeinrichtung aus – z. B. bei Stellenaufgabe, -unterbruch oder bei einem Auslandsaufenthalt – und können Ihre Freizügigkeitsleistung keiner neuen Vorsorgeeinrichtung überweisen, sind Sie verpflichtet, das angesammelte Vorsorgeguthaben zu erhalten. Sie haben dazu zwei Möglichkeiten.

  • Sie deponieren Ihre Freizügigkeitsleistung auf einem Freizügigkeitskonto bei einer Freizügigkeitsstiftung.
  • Sie zahlen Ihre Freizügigkeitsleistung in eine Freizügigkeitspolice bei einer Versicherungseinrichtung ein.

 

Freizügigkeitspolice

Treten Sie vorübergehend oder definitiv aus einer Vorsorgeeinrichtung aus – z. B. bei Stellenaufgabe, -unterbruch oder bei einem Auslandsaufenthalt – und können Ihre Freizügigkeitsleistung keiner neuen Vorsorgeeinrichtung überweisen, sind Sie verpflichtet, das angesammelte Vorsorgeguthaben zu erhalten. Sie haben dazu zwei Möglichkeiten.

  • Sie zahlen Ihre Freizügigkeitsleistung in eine Freizügigkeitspolice bei einer Versicherungseinrichtung ein.
  • Sie deponieren Ihre Freizügigkeitsleistung auf einem Freizügigkeitskonto bei einer Freizügigkeitsstiftung.
Rentenalter

Frauen erreichen das ordentliche Pensionsalter aktuell mit 64, Männer mit 65 Jahren. Bisher können Sie die AHV-Rente höchstens 2 Jahre früher beziehen oder um 5 Jahre aufschieben. Im Rahmen der geplanten 11. AHV-Revision stehen die Anhebung sowie eine weitere Flexibilisierung des Rentenalters zur Diskussion.

 

Versicherter Lohn

Der versicherte Lohn ist derjenige Teil Ihres Jahreslohnes, der massgebend für die Berechnung der Leistungen aus der beruflichen Vorsorge ist. Dabei wird zwischen dem gesetzlich versicherten Lohn und allenfalls dem über das Gesetz hinausgehenden versicherten Lohn unterschieden.
Für den gesetzlich versicherten Lohn siehe auch BVG-Lohn oder koordinierter Lohn.

Vorsorgefall

Als Vorsorgefall gilt das Erreichen des Pensionsalters, die Invalidität oder der Tod.

 

Vorsorgereglement

Jede Vorsorgeeinrichtung regelt durch ein eigenes Vorsorgereglement die Ausgestaltung der beruflichen Vorsorge.

  • In jedem Vorsorgereglement müssen unter anderem folgende Parameter bestimmt sein
  • die verschiedenen Leistungen (z. B. Alters-, Invaliditäts-, Todesfallleistungen)
  • die Art der Finanzierung (z. B. jährlich, vierteljährlich, nachschüssig)
  • die Anspruchsvoraussetzungen (z. B. Unterstützungspflicht)
  • die verschiedenen Vorsorgepläne (BVG-Plan, Kaderplan)
  • die verschiedenen Versichertenkollektive (z. B. Arbeitnehmer, Kader)

 

Zins, berufliche Vorsorge

Der Bundesrat bestimmt die Mindestverzinsung des Altersguthabens in der obligatorischen Vorsorge. Für das überobligatorische Guthaben legt die Stiftung den Zinssatz fest.


BeraterSuche